Fotovorschau und Logo ausblenden
Quick-Navigator:
Suche:
Gemeinde Mainaschaff


Gruppen


Unsere Gruppen:

Die KITA Wunderland kann für Kinder wie ein zweites zu Hause sein. Es gibt 9 Gruppen, in denen wir jeweils ca. 25 Kinder ab 2,5 Jahren bis zur 4. Jahrgangsstufe betreuen:

In der Schillerstraße 5:
 
Gruppe 1:Blaue Tintenkleckse (Vorschüler)Tel. 06021/6243801
Gruppe 2:Rote Tintenkleckse (Vorschüler)Tel. 06021/6262499
Gruppe 3:Wasserstromer (altersgemischte Gruppe)Tel. 06021/6243802
Gruppe 4:Feuerstrolche (altersgemischte Gruppe)Tel. 06021/6262498
   
Gruppe 5: Schlaufüchse (Schulkinder der 1. Jahrgangsstufe)Tel. 06021/585990

 
In der Jahnstraße 50:
 
Gruppe 6:Pusteblume (altersgemischte Gruppe)              Tel. 06021/790117
Gruppe 7:Löwenzahn (altersgemischte Gruppe)Tel. 06021/790117
 

In der Schillerstraße 3:

 
Gruppe 8:    Schlauwölfe (Schulkinder der 2. Jahrgangsstufe)  Tel. 06021/4424480   
Gruppe 9:Schlaubären (Schulkinder der 3. und 4. Jahrgangsstufe)      Tel. 06021/4424480      
 




Das Prinzip der Altersmischung

Die Gruppen in der KITA Wunderland sind altersgemischt zusammengesetzt.
Viele Vorteile ergeben sich daraus:

Soziale Lernprozesse sind möglich
Jüngere Kinder lernen von Älteren
Ältere Kinder lernen jüngeren zu helfen
Ältere Kinder üben sich im sozialen Umgang

Die altersgemischte Kindergartengruppe ...

... ist für das Kind der wichtigste Sozialverband nach bzw. neben der Familie. Das Kind erlebt in der altersgemischten Gruppe ähnliche Situationen wie in einer Familie mit mehreren Geschwistern. Diese Erlebnisse bieten besonders dem Einzelkind eine Fülle wichtiger Erfahrungs- und Lernmöglichkeiten. In der Gruppe steht das Kind in der Spannung zwischen eigenen Bedürfnissen und Wünschen und den verschiedenen Anforderungen, die die anderen stellen. Sozialerziehung, wie sie in der Gruppe geschieht, wie sie im Kindergarten Tag für Tag absichtslos abläuft, verhilft Kindern nicht nur zu Einsichten und Kenntnissen im Miteinander mit anderen; sie erfahren dabei auch eine Menge über sich selbst und können sich im Kreis der anderen entfalten. Das Kind lernt die einzelnen Gruppenmitglieder kennen und einige davon schätzen.

Individuelle Bedürfnisse sollen ebenso berücksichtigt werden wie gruppenspezifische Anforderungen. Die Kinder gewöhnen sich mir der Zeit auch an schwierige Kinder. Teils wird es ihnen gelingen, in geeigneten Situationen mit ihnen Kontakte zu knüpfen, sogar ihre Besonderheiten zu verstehen und zu berücksichtigen. Teils werden sie aber auch lernen, innerhalb der Gruppe um die "Schwierigen herumzukommen", direkte Kontakte zu meiden und sie nicht reizen. Auch eine wichtige Erfahrung! Gerade die altersgemischten Gruppen begünstigen das soziale Lernen: Die Kleinen finden bei den Großen Hilfe, wenn sie mit einer Aufgabe nicht alleine zurechtkommen. Sie dürfen sogar Rücksicht erwarten und finden Anregungen beim Spiel. Doch auch die Großen profitieren von der Altersmischung: Die Kleinen haben schon mal "Respekt" vor ihnen, ahmen sie nach, himmeln sie an, akzeptieren sie als Spielführer und Ratgeber und lassen sich gerne von ihnen bemuttern. Solche Erfahrungen stärken das Selbstbewusstsein aller.

Mit der Zeit entwickelt sich ein Gruppengefühl bei den Kindern: Die anderen sind nicht mehr die „anderen“ sondern eben „meine Gruppe“. „Meine Gruppe freut sich, wenn ich komme, und ist traurig, wenn ich nicht da bin!“
Gemeinsame Aktivitäten und Unternehmungen helfen, Gemeinschaft zu fördern und jeden einzelnen über seine Zugehörigkeit zur Gruppe sicher werden zu lassen. 

Die Vorschulgruppe

Den Vorschulkindern gebührt besondere Aufmerksamkeit. Die Kinder bewegen sich sicher in der vertrauten Einrichtung, sind voller Tatendrang, wissbegierig und interessiert. In der altershomogenen Vorschulgruppe bietet sich viel Zeit und Raum für eine ganzheitliche und individuelle Schulvorbereitung. Durch die intensive Projektarbeit werden neue Lern- und Erfahrungsfelder erschlossen.
 
Die Vorschulgruppe versteht sich als „Brücke“ zwischen dem Kindergarten und der Schule. Die Inhalte sind ausschließlich auf die Bedürfnisse und Fähigkeiten der Altersgruppe von 5 – 7 Jährigen abgestimmt. Den Kindern wird dadurch vor der Schule ein neues Lernfeld geboten. Altbekanntes aus dem Kindergarten (z. B.  der Morgenkreis) wird mit Neuem in Anlehnung an den bevorstehenden Schulalltag (z. B. altershomogene Gruppe, konzentriertes und selbständiges Arbeiten) kombiniert.

Die Hortgruppe

Der Hort versteht sich als eine familienunterstützende Einrichtung.

Unser Auftrag umfasst die Betreuung, die Bildung und die Erziehung von Kindern ab der Einschulung. Der Hort soll die Entwicklung von Kindern zueigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten fördern. D.h. den Kindern wird zum einen, unter Berücksichtigung ihrer Interessen und Bedürfnisse, die Chance zur Entfaltung ihrer Möglichkeiten und Fähigkeiten gegeben, so dass sie sich zu selbständigen und mündigen Persönlichkeiten enttwickeln können. Zum anderen sollen die Kinder aber auch lernen, dass Selbstentfaltung nur im sozialen Miteinander gelingen kann, und dass ein Gleichgewicht zwischen Austragen von Konflikten und dem Finden von Kompromissen existieren muss.

Die Hortkräfte unterstützen das Kind bei der Aufgabe sich aktiv seine Welt zugestalten und sich die dazu erforderlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten anzueignen. Hierbei bezieht der Hort in seine Arbeit alle Lebensbereiche der Kinder mit ein.
 
Bei allen Angeboten, dazu gehören auch Hausaufgaben und das tägliche Mittagessen, ist die Teilnahme freiwillig. Es ist uns wichtig, den Kindern die Verantwortung für ihre Alltagsgestaltung zu geben, Partizipation spielt hierbei mit die größte Rolle. Sie können mitentscheiden ob, wo, mit wem und was sie tun.
 
Hausaufgaben sind ein wichtiger Teil im Leben jedes Schulkindes. Wir betreuen die schriftlichen Hausaufgaben täglich außer Freitag. Nicht Geschafftes geben wir an die Eltern weiter, damit es zu Hause ergänzt werden kann. Lernwörter und Lesen üben, Nachschriften diktieren, Vertiefungen und die Vorbereitung auf Probearbeiten und Referate können nur zu Hause stattfinden.
Langeweile in den Ferien oder keine Betreuungsmöglichkeit, weil der Urlaub leider kürzer ist als die Ferienzeit?

Mit einem Hortplatz dürfte das kein Problem mehr sein. Regelmäßig fragen wir Ihren Betreuungsbedarf ab und stellen mit den Kindern ein Ferienprogramm zusammen. Unser Personalangebot richtet sich nach Ihren Angaben.
 
Sollten Sie in den Ferien eine höhere Stundenzahl als sonst gebucht benötigen, können Sie zusätzliche Stunden dazubuchen. 



nach oben  nach oben

Gemeinde Mainaschaff
Hauptstraße 10-12 | 63814 Mainaschaff | Tel.: 06021 705-0 | gde@mainaschaff.de
  OK  
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung